Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0


„Arbeit 4.0 ist die zunehmend digitalisierte, flexible und entgrenzte Form des Arbeitens. Sie betrifft nicht nur die Veränderung in der Arbeitsverrichtung an sich, sondern führt zu einer Reorganisation von Arbeitsformen und Arbeitsverhältnissen in vielen Bereichen. Dazu gehören beispielsweise eine erhöhte Subjektivierung, Individualisierung, Partizipation und Demokratisierung bei Entscheidungen, welche die Arbeit betreffen.“ (Poethke et al. 2019, 131).1


Bedingt durch den tiefgreifenden Wandel in der Arbeitswelt spielt die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) eine immer größere Rolle dabei, Führungskräfte, Mitarbeiter und Unternehmen auf diese Herausforderungen vorzubereiten.

BGF zielt darauf ab, Gesundheitsressourcen und Gesundheitskompetenz im Unternehmen aufzubauen und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern.

Ihr Einstieg und erste Schritte in die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)


Zukünftiger Unternehmenserfolg hängt von gut qualifizierten, motivierten und gesunden Mitarbeitern ab. Daher ist die BGF als moderne Unternehmens- und Organisationsentwicklungsstrategie mittlerweile unabdingbar.

Wir unterstützen Sie auf dem Weg zu einer gesundheitskompetenten Organisation.

„Systemische Betriebliche Gesundheitsförderung“ (nach § 20b SGB V)


Das lösungs- und ressourcenorientierte wispo Konzept „Systemische Betriebliche Gesundheitsförderung“ beinhaltet fünf aufeinander aufbauende Module. 

Es handelt sich dabei um Workshops und Seminare zur Förderung der psychischen Gesundheit im Unternehmen.

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung* (Modul 1) bietet als Analysemethode einen sinnvollen Einstieg in die Systemische BGF. Darauf aufbauend können effiziente Maßnahmen entwickelt werden.

*Es handelt sich hierbei um eine arbeitsschutzgesetzliche Pflicht (§ 5 ArbSchG, Ziffer 6).

Es wird sowohl auf den Aufbau und die Umsetzung von gesundheitsförderlichen Strukturen gesetzt, als auch auf verhaltensbezogene Maßnahmen. Ziel ist es, mit einem ganzheitlichen Vorgehen das gesundheitliche Wohlbefinden der Mitarbeitenden und der Führungskräfte zu stärken und zu erhöhen.

Alle Module sind nach dem Leitfaden Prävention des GKV-Spitzenverbandes ausgerichtet und können daher von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst werden. Um die Wirksamkeit der Angebote sicherzustellen ist ebenfalls die Evaluation zur Qualitätssicherung berücksichtigt.

Mehr zu Fördermöglichkeiten und Ihren steuerlichen Vorteilen

Einblick in die Module der Systemischen Betrieblichen Gesundheitsförderung:

  • Modul 1 - Gefährdungsbeurteilung psychischer Gesundheit

    wispo Gesundheit unterstützt Sie bei der betrieblichen Prävention von psychischen Fehlbelastungen und berät Sie bei Organisation und Durchführung der GbpB. Unser Vorgehen und die eingesetzten Methoden bilden einen Konsens zwischen den unterschiedlichen betrieblichen Gruppen und leisten damit auch einen Beitrag zu einer gesunden Unternehmenskultur. 

    Zum Modul

  • Modul 2 - Systemisches Stressmanagement

    Verschiedene Zielgruppen werden erreicht, die Schwerpunkte können sich hierbei individuell unterscheiden. Ziel des Trainings ist es, mittels des erworbenen Wissens, Selbstreflexion und Techniken langfristig immun gegen Stress zu werden und damit eine Balance zwischen Anforderung und Entspannung finden zu können. Mit seinem multimodalen Ansatz setzt Meichenbaum an den Stresssoren, der Kognition und den Stressreaktionen an. (Systemisches Stresspräventionstraining, 2019, gemäß § 20 SGBV)

    Zum Modul

  • Modul 3 - Qualifizierung zum Lotsen für psychische Gesundheit

    Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, aus verschiedenen regionalen Unternehmen die sogenannten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zusammen zu bringen. Sie erhalten Wissen über die Themen psychische Gesundheit und Betriebliche Gesundheitsförderung und sind nach dem Seminar in der Lage, psychisch auffällige Menschen adäquat anzusprechen und ihnen Unterstützungsangebote anzubieten.

    Zum Modul

  • Modul 4 - Systemisch Gesundes Führen

    Führungskräfte haben einen entscheidenden Einfluss auf die Förderung der psychischen Gesundheit und des Gesundheitsverhaltens ihrer Mitarbeitenden.

    Die wispo Gesundheit unterstützt Führungskräfte darin, Unsicherheiten und Probleme im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitenden zu überwinden und Symptome einer möglichen psychischen Belastung wahrzunehmen sowie selbst einen gesunden Lebensstil zu gestalten.

    Zum Modul

  • Modul 5 - Schulung Betriebliches Eingliederungsmanagement

    Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (kurz BEM) ist in § 84.2 SGB IX gesetzlich verankert und eine Verpflichtung seitens des Arbeitgebers. Für Arbeitnehmende ist dies freiwillig.

    Die wispo Gesundheit unterstützt Unternehmen dabei, den Prozess der Wiedereingliederung professionell und unterstützend zu gestalten. In dem Seminar geht es darum, diejenigen in systemischer Gesprächsführung zu schulen, die die Erst- und Fallgespräche mit den betroffenen Mitarbeitenden führen werden.

    Zum Modul

Sie interessieren sich für unsere Module? Gerne stellen wir Ihnen das vollständige Konzept vor und beraten Sie zu Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen Ihres Unternehmens.


Nehmen Sie Kontakt auf

Unser Konzept könnte Ihr Einstieg in die BGF sein. Doch vielleicht sind Sie schon einen Schritt weiter und interessieren sich für spezielle Fortbildungen und Qualifizierungen?

Gesundheitsförderung mal anders gedacht – Erfahren Sie mehr über unsere innovativen Bildungsangebote zur Entwicklung der Gesundheitskompetenz in Ihrem Unternehmen.

Gesundes Unternehmen - leistungsfähige Organisation

 

Systemische

Betriebliche

Gesundheitsförderung

ist ein gutes Investment

Wenn die Führungslinie in Unternehmen erkannt hat, wie wichtig - gerade auch in der Zukunft - das Thema psychische Gesundheit ist, dann ist schon viel gewonnen. Systemische Betriebliche Gesundheitsförderung einzusetzen, mit welchem Modul auch immer, bedeutet zuerst einmal eine personelle, zeitliche und finanzielle Investition. Jedoch rechnet sich diese. Laut einer Studie von Keller und Price (2011) waren Unternehmen, die nicht nur auf Leistung, sondern auch auf die Gesundheit ihrer Beschäftigten achteten, doppelt so erfolgreich, wie Betriebe, die den Fokus nur auf die Leistung legten. (Struhs-Wehr, 2017)

Die Unternehmen, die sich dieser Aufgabe annehmen, werden einen Kulturwandel zu mehr Achtsamkeit und Wertschätzung erleben. Getragen durch die Führungskräfte und die Mitarbeitenden wird die kollektive Intelligenz zur Förderung des betrieblichen Sozial- und Humanvermögens mobilisiert. (Badura in Faller, 2012)

Die systemische Haltung, die die Beschäftigten durch die Experten kennenlernen, bestärkt diesen Wandel. Weg von krankmachenden Strukturen hin zu gesundheitsförderlicher Arbeitsorganisation. Für die Mitarbeitenden, für die Führungskräfte und letztlich für das gesamte Unternehmen.

1) Poethke, Ute; Klasmeier, Kai Niclas; Diebig, Mathias; Hartmann, Nele; Rowold, Jens (2019): Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung zentraler Merkmale der Arbeit 4.0. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 63/3:129-151